• Jeder Spender ist
    ein Lebensretter

Wofür wird mein Blut benötigt?

Noch gibt es keinen ebenbürtigen Ersatz (Künstliches Blut) für gespendetes Blut.

Medizinische Versorgungssysteme sind auch heute bei schweren Verletzungen und lebensbedrohlichen Krankheiten ohne Blut nicht funktionsfähig.

Ob Sie bereits Blutspender sind oder sich erst einmal informieren wollen – auf den folgenden Seiten haben wir alles Wissenswerte zum Thema Blutspenden und zur Blutspendezentrale des ZKT in Tübingen zusammengetragen.


30 MINUTEN FÜR EIN LEBEN

Campus TV - Universität Tübingen

Blutplasma spenden dauert nicht lange und kann Menschen das Leben retten. Ein kleiner Stich mit der Nadel. Eine halbe Stunde Zeit. Und schon haben Spender mit ihrem Blutplasma anderen Menschen etwas Gutes getan. Sei es um Medikamente zu entwickeln oder für Bluttransfusionen.

Plasmaspenden funktioniert so ähnlich wie Blutspenden. Beim Plasma wird nur der flüssige Bestandteil des Blutes entnommen - die roten Blutkörperchen bleiben im Körper. Beim Blutspenden wird alles entnommen. Plasma kann alle 10 Tage abgezapft werden.

Für diesen Beitrag danken wir den Autorinnen: Lisa Gehringer, Tabea Siegle, Sabrina Kaiser, Stefanie Raach

Hier geht es zum Campus-TV-Video


ABLAUF EINER BLUTSPENDE

Ablauf einer Blutspende Blutspendern ist das Verfahren bereits bekannt. Wer jedoch zum ersten Mal spendet oder noch nicht ganz entschlossen ist, hat wahrscheinlich viele Fragen oder auch Bedenken. Was passiert bei einer Blutspende eigentlich genau? Wie lange dauert sie? Was muss ich beachten? Um Ihnen Ihre Entscheidung etwas zu erleichtern, stellen wir Ihnen im Video die einzelnen Stationen einer Blutspende vor und hoffen, auch Sie bald bei einem unserer Blutspendetermine begrüßen zu dürfen.

JEDER SPENDER IST EIN LEBENSRETTER

Während eines Fotoshootings im Frühling 2014 in den Bergen Islands stürzt Gela Allmann -Extremsportlerin, Bergläuferin und Model 800 Meter in die Tiefe, prallt gegen einige Felsen und harte Eisplatten, bis sie sich mit letzter Kraft 100 Meter vor dem Fjord im Tal abbremsen kann. In einer neun-stündigen Not-OP können die Ärzte Gelas Leben retten. Sie überlebt, weil sie immer an sich geglaubt hat … und weil es Menschen gibt die Blut spenden. Ihren nächsten Termin können Sie hier vereinbaren.

SCHENKE LEBEN - SPENDE BLUT

Keine leeren Worte

Gela Allmann stürzt bei einem Fotoshooting 800 Meter in die Tiefe und überlebt nur, weil sie immer an sich geglaubt hat, weil ihr damaliger Partner, ihre Familie und ihre Freunde sie nie aufgegeben haben… und weil es Menschen gibt, die Blut spenden.

Frühlingsbeginn 2014 in Island. Gela Allmann - Model, Bergsportlerin und Fernsehjournalistin – wird in traumhafter Kulisse im Rahmen eines Fotoshootings abgelichtet. Sie steht bei strahlendem Sonnenschein auf einem wunderschönen Gipfel und ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.

Eine kleine Unachtsamkeit, ein falscher Schritt verändert innerhalb von Sekunden jedoch alles. Gela rutscht aus, verliert den Halt und stürzt einen 800 Meter langen vereisten Hang hinab. Sie rutscht über Schnee, prallt gegen Felsen und Eisplatten, bis sie sich mit letzter Kraft 100 Meter vor dem Fjord im Tal abbremsen kann. In einer neun-stündigen Not-OP kämpfen die Ärzte um Gelas Leben.

Mit Erfolg – Gela wird schon eine Woche später in das Münchner Klinikum rechts der Isar verlegt, wo sie ihre Reha beginnt. Nach nur drei Monaten voller Kampf, Leiden und einigen Tränen gelingen ihr die ersten Schritte in der Klinik. Mittlerweile sind vier Jahre seit dem Unfall vergangen und Gela steht wieder erfolgreich mit beiden Beinen im Leben. Sie macht aktiv Sport und wird für Shootings, Moderationen und Motivationsvorträge engagiert. Durch das Geschehene lebt Gela heute jeden Moment viel intensiver als vor ihrem Unfall. Sie teilt ihre Erfahrungen, wie sie sich zurück ins Leben gekämpft hat in ihrem Buch ,,Sturz in die Tiefe‘‘, auf ihrer Website .