• Leitung HLA Thrombozyten Labor

HLA-/ THROMBOZYTEN LABOR

EFI-akkreditiertes HLA-Labor

Wir führen alle notwendigen HLA-Untersuchungen im Rahmen der soliden Organtransplantation von Niere und Leber durch. Bei sensibilisierten Patienten, die eine Thrombozytenversorgung benötigen, bestimmen wir die HLA-Klasse | Merkmale und HLA-Klasse | Antikörper. Die Blutspende unserer Einrichtung verfügt über eine Vielzahl von typisierten Spendern und ermöglicht so eine kompatible Versorgung. Hier finden Sie unseren Anforderungsbogen für das HLA-Labor.

 

 

THROMBOZYTEN LABOR

Das Thrombozytenlabor verfügt über eine hochspezialisierte Diagnostik. Bei Verdacht auf Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT II) erfassen wir neben dem Nachweis von Heparin-PF4-Antikörpern im ELISA auch die funktionell gefährlichen Thrombozyten-aktivierenden Antikörper im HIPA-Test. Nur durch den Nachweis dieser funktionellen Antikörper lässt sich eine klinisch manifeste HIT laborchemisch sichern. Außerdem untersuchen wir Serum von Patienten mit Verdacht auf thrombozytäre Allo- oder Autoantikörper im glykoproteinspezifischen Enzymimmuntest (MAIPA). Bei Verdacht auf neonatale Alloimmunthrombozytopenie beraten wir Sie gerne und führen entsprechende Untersuchungen durch.

Die Diagnose von angeborenen und erworbenen Thrombozytenerkrankungen stellt eine Herausforderung dar. Wir führen bei uns funktionelle Untersuchungen, wie die Aggregometrie nach Born und die Luminoaggregometrie durch. Außerdem stehen uns die Durchflusszytometrie und mikroskopische Untersuchungen zur Verfügung. Hier finden Sie unseren Anforderungsbogen für das Thrombozyten-Labor.

 


ANFORDERUNGSFORMULARE

Informationen zum Herunterladen als PDF

 

ANFORDERUNGSBOGEN HLA

ANFORDERUNGSBOGEN PLT

DIAGNOSTIK VON ANGEBORENEN UND ERWORBENEN THROMBOZYTENERKRANKUNGEN, Hämotherapie 2017; 28

DIAGNOSE DER THROMBOZYTENFUNKTIONSSTÖRUNG, Transfusionsmedizin 2019; 9: 96 - 108 - Dr. med. Karina Althaus und die weiteren Autoren können die vom Thieme Verlagsgruppe publizierte Verlagsversion Ihres Manuskripts sofort nach der Veröffentlichung durch Thieme für Ihre eigenen wissenschaftlichen und sonstigen nicht-kommerziellen Zwecke auf Ihrer eigenen Homepage öffentlich zugänglich machen. Darüber hinaus dürfen Sie zwölf Monate nach Veröffentlichung durch Thieme die Manuskriptversion in einem institutionellen oder fachlichen Repositorium, verbunden mit dem Hinweis auf die Erstveröffentlichung bei uns mit vollständiger Quellenangabe öffentlich zugänglich machen (sogenannter „Green Open Access“).