• Zentrale Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung

    des Universitätsklinikums Tübingen

GMP ZENTRUM

Des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät am ZKT

Das GMP-Zentrum des UKT und der MFT am ZKT ist eine zentrale Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung des Universitätsklinikums Tübingen und der Medizinischen Fakultät Tübingen am Zentrum für Klinische Transfusionsmedizin Tübingen.

Die 2010 an das bestehende Gebäude der Blutspende angebaute Reinraumanlage erfüllt die Anforderungen zur Herstellung von patientenindividuellen sterilen Arzneimitteln und ATMPs (Advanced Therapy Medicinal Products = Arzneimittel für neuartige Therapien) durch Forschungs- und Arbeitsgruppen. Voraussetzung hierfür ist die Einhaltung der einschlägigen verbindlichen Regularien wie z.B. dem Arzneimittelgesetz (AMG), der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) und den Richtlinien der Europäischen Union zur Guten Herstellungspraxis (GMP = Good Manufacturing Practice).

Die für die Herstellung von Arzneimitteln zuständige Überwachungsbehörde ist das Regierungspräsidium Tübingen, Leitstelle Arzneimittelüberwachung.

So ermöglicht das GMPZ am Standort Tübingen den einmalig zügigen Brückenschlag zwischen Forschung und Klinik – „from bench to bedside to bench“ [Spencer King 1996]. Gemeint ist der rasche Transfer von Erkenntnissen der Forschung hin zur praktischen Anwendung am Patienten und zurück unter der Berücksichtigung der Erfahrung und des Wissens von Ärzten in der Forschung und Entwicklung von Arzneimitteln. Dieses wechselseitige Feedback zwischen Grundlagenforschung und klinischer Anwendung stellt ein entscheidendes Kriterium der translationalen Medizin dar.