Thrombozytenspende

Patienten mit bestimmten Blutgerinnungsstörungen benötigen Thrombozyten- (Blutplättchen-) Konzentrate. Bei der Thrombozytenspende wird mit einem medizintechnischen Gerät gearbeitet, das die Thrombozyten gezielt absammeln kann, während dem Spender die anderen Blutkörperchen und Teile des Plasmas zurück gegeben werden.

Das Verfahren garantiert, dass im Spenderorganismus ausreichende Mengen dieser Zellen verbleiben. Die Neubildung erfolgt innerhalb weniger Tage, so dass pro Jahr bis zu 26 Thrombozytenspenden möglich sind.

Der Spendevorgang dauert zwischen 60 und 90 Minuten, daher erfolgen die Spenden nach Terminvergabe.

Für diese Spendeform sind gute Venenverhältnisse, eine ausreichende Ausgangszahl an Thrombozyten und, aufgrund der Spendedauer, eine flexible Zeiteinteilung notwendig. Die Spender werden in der Regel aus dem Kreis der Vollblutspender ausgewählt.