HLA-Typisierung

Die Gewebetypisierung / HLA-Typisierung wird durchgeführt bei 

 

  • Patienten, die auf eine Organtransplantation warten 
  • Patienten, die Antikörper gegen thrombozyäre HLA-Merkmale entwickelt haben und thrombozytär versorgt werden müssen
  • Patienten mit Erkrankungen, die HLA-assoziiert sein können (z.B. HLA-B27 bei rheumatoider Arthritis)
  • Blutspendern zur Erweiterung eines typisierten Spenderstammes


Methodisch werden die serologische Typisierung sowie die Typisierung mittels SSP-PCR verwendet.


Material:

Serologische Typisierung: 5 ml

HeparinblutSSP-PCR: 5-10 ml EDTA-Blut